skip to main content
Tipo de recurso Mostra resultados com: Mostra resultados com: Índice

Die Hypospadie und Infertilität von Heinrich II von Frankreich (1519–1559)
Hypospadia and infertility of Henry II of France (1519–1559)

Hatzinger, M. ; Al-Shajlawi, S. ; Sohn, M.

Der Urologe, 2014, Vol.53(3), pp.375-378 [Periódico revisado por pares]

Texto completo disponível

Citações Citado por
  • Die Hypospadie und Infertilität von Heinrich II von Frankreich (1519–1559)

  • Título:
    Hypospadia and infertility of Henry II of France (1519–1559)
  • Autor: Hatzinger, M. ; Al-Shajlawi, S. ; Sohn, M.
  • Assuntos: Catherine de Medici ; Diane de Poitiers ; Jean Fernel ; History, 16th century ; Infertility
  • É parte de: Der Urologe, 2014, Vol.53(3), pp.375-378
  • Descrição: Heinrich II (1519–1559) von Frankreich wurde als 2. Sohn von Franz I (1494–1547) und Claude de France (1498–1524) 1519 in St. Germain-en-Laye geboren. Nach dem Tod seines älteren Bruders und seines Vaters wurde er 1547 in Reims zum französischen König gesalbt. Er war bereits 1533 als 14-Jähriger mit der gleichaltrigen Katherina von Medici (1519–1589) aus Gründen der Staatsraison verheiratet worden, da ihr Onkel Papst Clemens der VII. (1478–1534) war. Die Ehe blieb über 11 Jahre kinderlos, da Heinrich aufgrund einer ausgeprägten Hypospadie und einer sexuell vollkommen unerfahrenen Ehefrau nicht in der Lage war mit ihr Kinder zu zeugen. Seine ab 1537 bis zu seinem Tod bestehende Liaison zu Diane de Poitiers (1499–1566), einer 19 Jahre älteren Hofdame seines Vaters Franz I, beeinflusste sein sexuelles Leben immens. Die Schuld an der Kinderlosigkeit der Ehe wurde primär seiner Frau gegeben, da Heinrich Vater einer unehelichen Tochter mit einer Mätresse geworden war. Katherina unterzog sich daraufhin allen erdenklichen medizinischen und alchemistischen Prozeduren um endlich den erhofften Dauphin zu gebären. Ausgerechnet die Rivalin um die Gunst ihres Mannes Diane de Poitiers wurde zu ihrer größten Verbündeten. Sie stellte klar, dass die Ursache bei Heinrich läge und nicht bei seiner Ehefrau. Dies wurde durch den hinzugezogenen Leibarzt Jean Fernel (1497–1558) bestätigt. Seine Behandlung Heinrichs und die gleichzeitige Unterweisung der unerfahrenen Katherina durch Diane de Poitiers führten zum Erfolg. Es resultierte 1544 die Geburt von Franz II (1544–1560), dem ersten von insgesamt 10 Kindern innerhalb von 12 Jahren. Damit war die Dynastie gerettet. Nach dem Tode Heinrichs 1559 bei einem tragischen Turnierunfall wurden 3 seiner Söhne Könige von Frankreich. Die Linie der Valois blieb jedoch ohne weitere Nachkommen und wurde von Heinrich dem IV., dem ersten Bourbonenkönig, 1589 fortgesetzt. Henry II (1519–1559) of France was the second son of Francis I (1494–1547) and Claude de France (1498–1524) born in 1519 in St. Germain-en-Laye. After his older brother’s and his father’s death in 1547, he was anointed the French king in Reims. In 1533 already, as a 14-year-old boy, for reasons of state, he was married to the same aged Catherine de Medici (1519–1589), as her uncle was Pope Clement VII (1478–1534). The marriage remained childless for 11 years since Henry, due to a distinct hypospadia and a completely sexually inexperienced wife was unable to conceive children with her. His existing liaison to Diane de Poitiers (1499–1566) – a 19-year-older maid of honor of his father Francis I from 1537 until his death – influenced his sexual life immensely. The blame for the childless marriage was placed primarily on his wife, as Henry had become father of an illegitimate daughter with a mistress. Catherine then underwent all possible medical and alchemical procedures to finally give birth to the hoped Dauphin. Ironically, her rival for the favor of her husband, Diane de Poitiers was one of her greatest allies. She made clear that the cause lay with Henry and not with his wife. This was confirmed by the added solid physician Jean Fernel (1497–1558). His treatment of Henry and the simultaneous training of the unexperienced Catherine by Diane de Poitiers led to success. The result was the birth of Francis II (1544–1560) in 1544, the first of 10 children in 12 years. Thus, the dynasty was saved. After the death of Henry in a tragic tournament accident in 1559, three of his sons became kings of France. But the line of Valois remained without further descendants and was continued by Henry IV, the first Bourbon king in 1589.
  • Idioma: Alemão;Inglês

Buscando em bases de dados remotas. Favor aguardar.