skip to main content

Die endokrine Kontrolle der Motilität der männlichen akzessorischen Genitalorgane. Vergleichende Pharmakologie in vitro der Samenleiter und Samenblasen von normalen, kastrierten und mit Sexualhormonen behandelten Rhesusaffen

Martins, Thales ; Valle, José ; Porto, A.

Pflüger's Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere, 1939, Vol.242(2), pp.155-167 [Periódico revisado por pares]

Texto completo disponível

Citações Citado por
  • Título:
    Die endokrine Kontrolle der Motilität der männlichen akzessorischen Genitalorgane. Vergleichende Pharmakologie in vitro der Samenleiter und Samenblasen von normalen, kastrierten und mit Sexualhormonen behandelten Rhesusaffen
  • Autor: Martins, Thales ; Valle, José ; Porto, A.
  • É parte de: Pflüger's Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere, 1939, Vol.242(2), pp.155-167
  • Descrição: Die Kontraktilität und Reaktivität auf Drogen in vitro von Samenleiter und Samenblase normaler, kastrierter und kastrierter, vorhergehend mit Testosteron-Propionat oder Oestradiol-Benzoat behandelter Rhesus-Affen, wurde untersucht. Spontane, automatische Kontraktionen wurden nur bei Organen, die von Kastraten oder mit Oestradiol-Benzoat behandelten Kastraten herrührten, beobachtet. Auch die Reaktivität auf die verschiedenen untersuchten Drogen zeigt sehr deutliche Variationen. Adrenalin, Acetylcholin und Nicotin wirken auf alle untersuchten Organe erregend. Jedoch Bariumchlorid, Ephedrin, Histamin, Hydrastinin und Yohimbin rufen, in den untersuchten Dosen, nur bei Organen von kastrierten oder mit Oestradiol-Benzoat behandelten Tieren Kontraktionen hervor. Wir schließen daraus, daß, wie wir schon an der Ratte und der Katze zeigten, die Sexualhormone eine bedeutende Rolle bei der Regulierung der Motilität der akzessorischen Genitalien des Rhesus-Affen spielen; Testosteron hemmt und Oestradiol stimuliert. Die Kontraktilität und die erwähnten Unterschiede im Verhalten zeigen sich noch nach Aufbewahren der Organe während mehrerer Tage bei 3 bis 6°C, wenn man den Versuch bei 36–38°C wiederholt. Eine Reaktion auf Adrenalin konnte bei Samenleitern, die bis zu 40 Tagen, und bei Samenblasen, die bis zu 8 Tagen unter jenen Bedingungen aufbewahrt wurden, festgestellt werden. Einige vorläufige Versuche mit Nebenhoden und Prostata von Rhesus-Affen scheinen zu zeigen, daß diese Organe auch einer hormonalen Kontrolle, ebenso wie die Samenleiter und Samenblasen, unterliegen. Die Übertragung dieser Daten für die Erklärung einiger Fragen der normalen und pathologischen Sexualphysiologie und Pharmakologie wird angezeigt.
  • Idioma: Alemão

Buscando em bases de dados remotas. Favor aguardar.